{short description of image}

Sudetendeutsche Akademie der Wissenschaften und Künste

 

Wir trauern um Josef Kroha

Die Sudetendeutsche Akademie der Wissenschaften und Künste trauert um Josef Kroha, der seit 27.10.1990 Mitglied der Klasse der Künste und Kunstwissenschaften war. Er wurde 1929 in Schönficht im Bezirk Marienbad geboren und verstarb am 25.08.2021 in Pfaffenhofen. Nach dem Krieg war Josef Kroha ein Jahr lang in einem Internierungslager gefangen, ehe er als Aussiedler nach Bayern kam. Nach dem Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart wirkte er mehrere Jahrzehnte als freier Künstler in Pfaffenhofen. Er stellte national und international aus und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit der Ehrengabe des Lovis-Corinth-Preises der KüstlerGilde und dem Sudetendeutschen Kulturpreis für Bildende Kunst und Architektur.


Die Sudetendeutsche Akademie der Wissenschaften und Künste
trauert um das ordentliche Mitglied der Klasse der Künste und Kunstwissenschaften

Josef Kroha

* 4. August 1929 Schönficht bei Marienbad † 25. August 2021

Akademischer Kunstmaler

Träger des Sudetendeutschen Kulturpreises für Bildende Kunst und Architektur
Träger der Ehrengabe zum Lovis-Corinth-Preis
Träger des Preises „Recherche de la Qualite“ vergeben vom französischen Orden des heiligen Fortunatus

Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Für das Präsidium und die Mitglieder
Prof. Dr. Günter J. Krejs

 

 


 

Aktuelles aus den Reihen der Akademie


 

Widmar Tanner:
Gregor Mendel und die Folgen: Von den Erbsen zu mRNA-Impfstoffen

Zum 200. Geburtstag von Johann Gregor Mendel (1822 - 1884)
Vorschau auf Band 40 der Schriften der Sudetendeutschen Akademie der Wissenschaften und Künste

Gregor Johann Mendel gehört zu der Handvoll von Wissenschaftlern weltweit, die auch einer größeren Allgemeinheit bekannt sind. Das liegt zum einen an seinem besonderen Lebensweg. 1822 als Sohn einer Kleinbauern-Familie in Heinzendorf im Kuhländchen/Mähren geboren, muss er seine gymnasiale Ausbildung aus wirtschaftlichen Gründen abbrechen. Er tritt in das Augustinerkloster in Brünn ein und unterrichtet als Hilfslehrer in Klassen mit über 100 Schülern u. a. die Fächer Physik und Biologie. Erst 2 Jahre nach dem Ausscheiden Mendels aus dem Schuldienst, wird die Höchstzahl durch ein Schulgesetz in Österreich-Ungarn auf 60 Schüler pro Klasse begrenzt. Daneben, sozusagen in seiner Freizeit, beschäftigt er sich mit Erbsen. Er kreuzt Erbsenpflanzen mit unterschiedlich aussehenden Samen (z. B. grüne, gelbe; glatte, runzelige) und verfolgt, wie diese Eigenschaften an die nächsten Generationen weitergegeben werden. Aus seinen Beobachtungen leitete er Regeln ab, die er 1865 zum ersten Mal im „Naturforschenden Verein Brünn“ vortrug. Den Zuhörern wurde wohl zu schwere Kost zugemutet. Im Protokoll der Sitzung heißt es: „keine Fragen, keine Diskussion“. Im drauffolgenden Jahr veröffentlichte er seine Ergebnisse in einer 43 seitigen Schrift in den „Verhandlungen des Vereins“, einem Organ mit geringer Verbreitung. 1868 wurde er zum Abt des Klosters gewählt, führte jedoch seine experimentellen Arbeiten in reduziertem Umfang fort. Sie schlossen auch Kreuzungsversuche mit anderen Pflanzen und mit Bienen ein.

Weiterlesen ...

 


 

Veranstaltungskalender

 

Programmänderungen vorbehalten


Aufgrund der neuen Bestimmungen können unter Beachtung der geltenden Hygieneregeln wieder kulturelle Veranstaltungen im Sudetendeutschen Haus stattfinden. Die Akademie prüft kontinuierlich, wann und unter welchen Auflagen Veranstaltungen im Sudetendeutschen Haus durchgeführt werden können. Bitte besuchen Sie hin und wieder unsere Webseiten.


Dienstag
28.
Sep. 2021
18:30 Uhr | Adalbert-Stifter-Saal im Sudetendeutschen Haus

Ringveranstaltung mit Verleihung des Adolf-Klima-Preises 2020

Dr. Nikolaus Brass, Klasse der Künste und Kunstwissenschaften

Der Goldene Steig - eine Erzählung für Sopran und Orchester auf einen Text von Peter Kurzeck

Kompositionsauftrag der musica viva, München
Uraufführung am 16.12.2016 im Herkulessaal in der Münchner Residenz

Eine Einführung mit Musikbeispielen

Der Kunst des deutschen Schriftstellers Peter Kurzeck (1943 - 2013) bin ich erst nach seinem Tode begegnet. Kurzeck, kurz vor Kriegsende in Tachau geboren, als kleiner Bub mit seiner Familie 1945 nach Hessen ausgesiedelt, hat in seinem umfangreichen Werk immer wieder in unterschiedlichster Form der Erinnerung an ein „Flüchtlingsfamilien-Kinderleben“ im Nachkriegs-Westdeutschland Raum gegeben, so auch in seinem Roman: Oktober und wer wir selbst sind (2007, Frankfurt). Aus diesem Prosawerk habe ich als Textgrundlage eine Passage gewählt, in der der Ich-Erzähler bedrängt wird von der Erinnerung an die immer wieder erzählten Erinnerungen seines Vaters, der als junger Mann in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts auf Arbeitssuche durch Südböhmen zieht, auf dem „goldenen Steig“, der ihn immer weiter nach Osten zieht. Erläutert werden in dem Vortrag die Textgrundlage und einige Charakteristika der Sprache von Peter Kurzeck und die kompositorischen Prinzipien, die mich bei der Textvertonung geleitet haben. Musikbeispiele geben einen Höreindruck, wie die Prosa Kurzecks in musikalisches, orchestrales „Sprechen“ übersetzt wurde. Dazu einige weitere Hörbeispiele zur Charakteristik meiner kompositorischen Arbeit.

 

Verleihung des Adolf-Klima-Preises 2020
Laudatio Priv.-Doz. Dr. Veronika Fritsch, Universität Augsburg

Preisträger MSc. Alexander Erich Karl Engel, ausgezeichnet für seine Masterarbeit
Interplay of Magnetic Frustration and Quantum Criticality in YbInPt1-xPdx

Um Anmeldung mit Name, Vorname, Anschrift und Telefonnummer oder E-Mail-Adresse unter sudak@mailbox.org wird gebeten.


Freitag
1.
Okt. 2021
19:00 Uhr | Adalbert-Stifter Saal im Sudetendeutschen Haus

Konzert

Liederrecital Iris Marie Kotzian (Sopran) und Philipp Vogler (Klavier)

Werke von Franz Schubert (1797-1828), Johannes Brahms (1833-1897), Egon Kornauth (1891-1959) u. a.

Der aus Olmütz stammende Egon Kornauth gehörte zu den viel gespielten Komponisten seiner Zeit. Parallel zur Kammermusik widmete er sich vor allem dem Klavierlied und vertonte Texte berühmter Dichter wie Joseph von Eichendorff, Ludwig Uhland und Hermann Hesse. Im Zentrum des Liederrecitals stehen seine klangschönen, selten zu hörenden Eichendorff-Vertonungen (u. a. aus dem Opus 38, 1932-33).

Iris Marie Kotzian studierte Gesang bei Prof. Monika Bürgener an der Hochschule für Musik Würzburg. Seit 2008 wirkt sie freischaffend als Opern- und Konzertsängerin mit breit gefächertem Repertoire. Überdies ist sie Lehrbeauftragte für Gesang an der Universität Augsburg.

Philipp Vogler ist Pianist, Liedbegleiter, Komponist und Dirigent. 2003 übernahm er an der Hochschule für Musik und Theater in München die musikalische Leitung des Studiengangs „Musiktheater“. In verschiedenen Musikprojekten setzt er sich mit dem Liedschaffen unbekannter und vernachlässigter Komponisten auseinander.

In Zusammenarbeit mit dem Sudetendeutschen Musikinstitut (Träger: Bezirk Oberpfalz) und der Heimatpflegerin der Sudetendeutschen


Montag
04.
Okt. 2021
19:00 Uhr | Adalbert-Stifter Saal im Sudetendeutschen Haus
Der Vortrag wird aufgezeichnet und kann online hier besucht werden.

Böhmen und seine Nachbarn – 1000 Jahre Kulturaustausch

Vortragsreihe mit Prof. Dr. Stefan Samerski

Teil 3: Preußen und Böhmen

Das Verhältnis von Österreich und Preußen war in der Neuzeit auf den ersten Blick spannungsbeladen und meist konfliktreich. Entscheidungsschlachten zwischen beiden politischen Kontrahenten fanden seit dem 18. Jahrhundert vor allem in Böhmen statt. Aber es gab auch Licht- blicke wie königliche Eheverbindungen, an die keiner heute mehr denkt, und mit- telalterliche Personalunionen (Karl IV.).

In Zusammenarbeit mit der Heimatpflegerin der Sudetendeutschen, dem Bundesverband der Sudetendeutschen Landsmannschaft und der Ackermann-Gemeinde in der Erzdiözese München-Freising


Montag
10.
Okt. 2021
11:00 Uhr | Kursaal Bad Abbach

Ein Konzert zum 80. Geburtstag von Widmar Hader

Matineekonzert mit Chor- und Klaviermusik von Widmar Hader

Widmar Hader, der an den Musikhochschulen Salzburg und Stuttgart ausgebildet wurde, wirkte als Musikpädagoge und viele Jahre als Direktor des Sudetendeutschen Musikinstituts (Träger: Bezirk Oberpfalz). In dieser Zeit hat er überdies ein beachtliches kompositorisches Œuvre vorgelegt. Aus diesem reichen Schaffen erklingen Chor- und Klaviermusik; es musizieren der Pianist Dietmar Gräf und das - von Hader viele Jahre künstlerisch geleitete - Musikensemble „Moravia Cantat“. Widmar Hader wurde 1987 in die Sudetendeutsche Akademie der Wissenschaften und Künste berufen; von 2000 bis 2015 war er Vizepräsident der Akademie.

Eintritt frei!
Bitte denken Sie daran, die geltenden Hygienevorschriften zu beachten.

In Zusammenarbeit mit dem Sudetendeutschen Musikinstitut (Träger: Bezirk Oberpfalz)


Freitag
22.
Okt. 2021
14:00 Uhr c. t. | Adalbert-Stifter-Saal im Sudetendeutschen Haus

nicht öffentlich

Klassensitzungen

Sitzung der Geisteswissenschaftlichen Klasse
Sitzung der Naturwissenschaftlichen Klasse
Sitzung der Klasse der Künste und Kunstwissenschaften


Freitag
22.
Okt. 2021
19:00 Uhr c. t. | Adalbert-Stifter-Saal im Sudetendeutschen Haus

Öffentliche Festveranstaltung 2021

Programm

Begrüßung und Jahresbericht des Präsidenten der Akademie

Prof. Dr. med. Günter J. Krejs

Erwin Schulhoff (1894 - 1942)
Concertino für Flöte, Viola, Kontrabass, 1. und 2. Satz

Parthe Trio Leipzig

Festvortrag

Prof. Dr. Emil C. Reisinger, Naturwissenschaftliche Klasse

Impfungen gegen neue Infektionskrankheiten, die Europa erreichen

Bis 2050 ist ein durchschnittlicher Anstieg der globalen Temperatur um mindestens 1,5°C zu erwarten und damit einhergehend verbesserte Wachstumsbedingungen für Mücken und Zecken, die insbesondere Viren übertragen. In Deutschland bereits heimische Aedes albopictus, Culex und Anopheles spp. übertragen Dengue, Chikungunya, Zika, Westnil und Rifttal-Fieber Virus. Moderne Impfstoffe werden als inaktivierte Virus- oder Peptidimpfstoffe, DNA oder RNA-Impfstoffe oder mit Trägerviren wie Masern oder Adenoviren entwickelt. Ein Impfstoff gegen Dengue wurde auf den Philippinen bereits 2016 zugelassen, Chikungunya- und Zika- Impfstoffe werden in Phase 2 beim Menschen getestet. Impfungen gegen Westnil- und Rifttal-Fieber-Virus sind für Tiere zugelassen, Phase 1 bzw. Phase 2 Studien laufen beim Menschen und ein Impfstoff gegen Krim Kongo Virus wird in Phase 1 getestet. Die rasante Impfstoffentwicklung gegen SARS CoV-2 bringt auch für andere Impfstoffe eine Reihe technischer Innovationen.

Erwin Schulhoff (1894 - 1942)
Concertino für Flöte, Viola, Kontrabass, 3. und 4. Satz

Parthe Trio Leipzig

Verleihung des Adolf-Klima-Preises 2021 an die Flötistin Christine Müller

Laudatio Vizepräsidentin Ursula Haas

Widmar Hader (* 1941)
Fylgie für Flöte solo (1988)

Christine Müller, Flöte

Schlusswort des Präsidenten

Musik: Parthe Trio Leipzig

Christine Müller, Querflöte
Fátima Poblete, Bratsche
Astrid Pfister, Kontrabass

Samstag
23.
Okt. 2021
9:30 Uhr | Adalbert-Stifter-Saal im Sudetendeutschen Haus

nicht öffentlich

Plenum

Die Tagesordnung wird satzungsgemäß drei Wochen vor der Plenarversammlung den ordentlichen Mitgliedern der Akademie und den Mitgliedern des Kuratoriums zugestellt. Wahlvorschläge für die anstehenden Wahlen werden an den Wahlausschuss erbeten.


Montag
29.
Nov. 2021
19:00 Uhr | Adalbert-Stifter Saal im Sudetendeutschen Haus
Der Vortrag wird aufgezeichnet und kann online hier besucht werden.

Böhmen und seine Nachbarn – 1000 Jahre Kulturaustausch

Vortragsreihe mit Prof. Dr. Stefan Samerski

Teil 4: „Wie Böhmen noch bei Öst'reich war... “

Nach der Entscheidungsschlacht am Weißen Berg (1620) wurde aus Böhmen und Österreich eine politische Schicksalsgemeinschaft. Das änderte sich nach 1918 schlagartig, indem es Nostalgie weckte, aber auch erbitterten nationalen Revanchegeist hervorrief. Beide Staaten gingen seither getrennte Wege, die vor allem nach den Weltkriegen nicht immer gutnachbarschaftlich waren und negative Geschichtsbilder erzeugten,die der Forschung oft nicht standhalten...

In Zusammenarbeit mit der Heimatpflegerin der Sudetendeutschen, dem Bundesverband der Sudetendeutschen Landsmannschaft und der Ackermann-Gemeinde in der Erzdiözese München-Freising


 

© Sudetendeutsche Akademie 2007

Wir danken Herrn Dr. Lothar Saupe, früher Leiter der Abteilung Kriegsarchiv des Bayerischen Hauptstaatsarchivs, sehr herzlich für die bei der ersten Erstellung des Internetauftritts geleistete Hilfe.

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.