Pressemitteilung


Große Böhmerwald-Schau in München

Ausstellung im Sudetendeutschen Haus


„Der Böhmerwald (Šumava). Ein Leben mit Holz“ heißt die neue große Ausstellung im Kulturzentrum Sudetendeutsches Haus in München. Hier wird die intensive Holzgewinnung und -wirtschaft der Region dargestellt, mit Beilen, Flößen und Schlitten. Holz war auch ein wichtiger Bestandteil der Heimarbeit, wie die Produkte beweisen: Geschirr, Schuhe, Spielzeug und Spindel. Weitere Ausstellungsbereiche behandeln Forstwirtschaft, Holzkohlenverhüttung und Torfgewinnung. Auch die berühmte Glasbläserei des Böhmerwaldes – in der Ausstellung mit bunten Pokalen und Gläsern vertreten – wäre ohne das Brennmaterial nicht denkbar gewesen. Auch Erzeugnisse der Druckindustrie des Böhmerwaldes wurden weltberühmt: Bibeln und Gebetbücher aus Winterberg verbreiteten sich in der ganzen Welt. Zündhölzer wurden dort hergestellt, Gold und Eisen gefördert. Im Bereich „Jagdwesen“ findet sich das imposante Geweih eines 26-Enders.


Von der Holzwiege bis zum verwitterten Totenbrett aus Holz: Das ganze Leben eines Böhmerwäldlers früherer Zeit ist in der Ausstellung erfaßt. Unter dem Titel „Šumava“ wurde sie im letzten Jahr schon mit großem Erfolg in Prag gezeigt.

 Susanne Habel


„Der Böhmerwald (Šumava). Ein Leben mit Holz“ .

Bis Freitag, 29. Februar 2008. Sudetendeutsches Haus, Hochstraße 8 (Nähe Kulturzentrum am Gasteig), 81669 München. Geöffnet Montag bis Freitag 10.00–19.00 Uhr. Gruppenbesuche nach telefonischer Anmeldung:unter (089) 4 80 00 30.

Hier ein Vorgeschmack auf die Ausstellung.

Nachbau eines Holzkohlenmeilers aus dem Böhmerwald im Foyer des Sudetendeutschen Hauses

 

Sortiment von Werkzeugen für Holzgewinnung, -bearbeitung und -transport (Sägen, Äxte und andere)

 

Totenbretter aus dem Böhmerwald, unter anderen das Totenbrett von Marie Lohberger, 1943
(Böhmerwaldmuseum Schüttenhofen / Susice)

HOME